Krankenzusatzversicherungen
(Infos und Vergleich)

Die private Krankenzusatzversicherung ist ein Angebot der privaten Krankenversicherer, welches vor allem auf gesetzlich Versicherte zugeschnitten ist. Die gesetzliche Krankenversicherung ist bereits seit Jahren in Finanzierungsnöten und in der Vergangenheit neben Beitragserhöhungen immer wieder auch Leistungskürzungen durchgeführt. Für die Versicherten bedeutet dies, dass bestimmte Leistungen nicht oder nicht mehr in vollem Umfang übernommen werden. Die Differenz muss dann privat finanziert werden. Um dies zu vermeiden und die eigene finanzielle Belastung zu reduzieren, bieten die privaten Versicherer die Krankenzusatzversicherung, die für verschiedene Bereiche abgeschlossen werden kann.

Die Arten der privaten Krankenzusatzversicherung
Es gibt verschiedene Bereiche, in denen sich einige gesetzlich Versicherte verbesserte Leistungen wünschen, so zum Beispiel bei einer Behandlung im Krankenhaus, aber auch bei ambulanten Behandlungen oder beim Zahnarzt. Für all diese Bereiche können verschiedene Krankenzusatzversicherungen abgeschlossen werden, die entsprechende Leistungen bieten.

Zusatzversicherungen für ambulante Behandlungen
Ambulante Behandlungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen in der Regel vollständig übernommen. Lediglich einige Vorsorgeuntersuchungen, aber auch alternative Behandlungen übernehmen die gesetzlichen Kassen nicht oder nicht vollständig. Die ambulante Zusatzversicherung tritt in diesen Fällen ein und übernimmt die anfallenden Kosten. In welcher Höhe diese Kosten übernommen werden, kann im jeweiligen Versicherungsvertrag nachgelesen werden.

Die Krankenhauszusatzversicherung
Eine weitere wichtige Krankenzusatzversicherung ist die Krankenhauszusatzversicherung. Wie der Name schon vermuten lässt, tritt diese Versicherung ein, wenn Behandlungen im Krankenhaus notwendig werden. Mit einer solchen Zusatzversicherung haben Patienten beispielsweise das Anrecht, vom Chefarzt der Klinik behandelt zu werden. Auch Unterbringungen im Ein- oder Zweibettzimmer sind möglich, um in Ruhe genesen zu können. Letztlich ist es mit der privaten Krankenhauszusatzversicherung in einigen Fällen auch möglich, eine teurere Klinik aufzusuchen, um die dortigen Behandlungen in Anspruch nehmen zu können.

Die Zahnzusatzversicherung
Insbesondere im Bereich der Zahnbehandlungen wurden in den vergangenen Jahren große Einschnitte bei der gesetzlichen Krankenversicherung vorgenommen. Bei Zahnersatz beispielsweise übernehmen die gesetzlichen Kassen nur noch einen Festbetrag, der sich am jeweiligen Befund orientiert. Höherwertige Leistungen wie etwa Inlays müssen von den Patienten nahezu vollständig selbst getragen werden. Die private Zahnzusatzversicherung übernimmt diese Kosten und sorgt so dafür, dass Versicherte die gewünschte Leistung auch tatsächlich in Anspruch nehmen können. Zu den weiteren Leistungen der Zahnzusatzversicherung kann die professionelle Zahnreinigung gehören, die ebenfalls von immer mehr Patienten genutzt wird.
Da die Zahnversorgung so wichtig geworden ist, finden sich für die private Zahnzusatzversicherung mittlerweile zahlreiche Angebote mit sehr unterschiedlichem Leistungsspektrum. Es ist daher wichtig, die Leistungen einzelner Verträge zu vergleichen. Mitunter finden sich nämlich Policen, die Erstattungen nur in sehr begrenztem Umfang vornehmen oder Höchstgrenzen für die Erstattung festsetzen.

Tagegeldversicherung
Tagegeldversicherungen gehören ebenfalls zur Krankenzusatzversicherung. Sie werden jedoch nicht nur von gesetzlich Versicherten, sondern auch von Versicherten der privaten Krankenversicherung in Anspruch genommen. Man unterscheidet in diesem Zusammenhang die Krankenhaustagegeldversicherung, die bei Aufenthalten im Krankenhaus den vereinbarten Tagessatz überweist, und die Krankentagegeldversicherung, deren Leistungen bereits im Krankheitsfall fällig werden.
In beiden Fällen erhalten Versicherte einen festen Tagesbetrag, der individuell in Anspruch genommen werden kann. Die Krankenzusatzversicherung ist dabei besonders für Selbstständige und Freiberufler wichtig, da sie anders als Arbeitnehmer nicht auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zurückgreifen können. Für Arbeitnehmer wird diese Versicherung erst nach Ablauf der Lohnfortzahlung wichtig, wenn die Leistungen der Krankenkassen deutlich geringer ausfallen. Mit der Krankenhaustagegeldversicherung hingegen können Patienten die anfallenden Kosten finanzieren und auch Angehörige unterstützen, die weite Fahrten ins Krankenhaus auf sich nehmen.

Wie die Kosten der privaten Krankenzusatzversicherung berechnet werden
Die Versicherungsprämien der Krankenzusatzversicherung werden, ebenso wie die Prämien der PKV, anhand der Faktoren Alter, Geschlecht und Leistungsumfang ermittelt. Insbesondere junge Menschen können so von niedrigen Prämien profitieren, die dann für die gesamte Laufzeit konstant bleiben. Ältere Antragsteller hingegen müssen häufig höhere Versicherungsprämien hinnehmen, um den gleichen Leistungsumfang zu erhalten.

Ein ebenfalls wichtiger Faktor zur Berechnung der Versicherungsprämie ist der Leistungsumfang der Versicherung. Je umfangreicher die Leistungen, desto höher ist auch der Versicherungsbeitrag. Hier kann jeder Versicherte selbst Einfluss auf die Prämie nehmen.

Letztlich prüfen die Versicherungen immer auch den Gesundheitszustand der Antragsteller. Schließlich müssen die Versicherungen bei Vorerkrankungen mit erhöhten Leistungen an den Versicherten rechnen. Um dies auszugleichen, werden Prämienerhöhungen berechnet. Bei besonders schweren Vorerkrankungen kann es auch zu einer Ablehnung des Versicherungsantrages kommen. Um dies zu vermeiden, sollten Krankenzusatzversicherungen möglichst frühzeitig abgeschlossen werden, denn Vorerkrankungen sind in jungen Jahren eher selten.