Baufinanzierung

Themenübersicht Baufinanzierung:

- Allgemeine Informationen
- Sicherheiten
- Beispiel Zinsbindung

Allgemeine Informationen zur Baufinanzierung:

© Eisenhans - Fotolia

Eine Baufinanzierung umschreibt die Finanzierung einer Immobilie zur privaten oder gewerblichen Nutzung.

Die nachfolgenden Informationen beziehen sich rein auf eine privat genutzte Immobilienfinanzierung.

Wichtige Nenngrößen bei einer Baufinanzierung sind nachfolgende auszugsweise beschrieben:

Zinsbindung:

Bei einer Baufinanzierung könne Sie zwischen verschiedenen Zinsbindungsperioden wählen. Diese umschreiben die Laufzeit des Darlehens und den dafür gelten Zins. Als Beispiel sind 5, 10, oder 15 Jahre möglich. Manche Bankinstitute bieten auch Zinsbindungen über 15 Jahre. Ein Rechenbeispiel zur Zinsbindung finden Sie im unteren Seitenabschnitt.

Annuität:

Die Annuität oder Jahresannuität umschreibt den jährlich zahlbar Betrag. Dieser setzt sich aus Zins- und Tilgungszahlungen zusammen und bleibt während der Darlehenslaufzeit unverändert.

Innerhalb der Annuität sinken im Laufe der Darlehenszeit die Zinskosten, dafür steigen die Tilgungskosten. Dies ist dadurch zu erklären, dass mit der jährlichen Tilgsungszahlung die Zinsen in den Folgejahren von einem niedrigeren Grundwert berechnet werden. Die dadurch entstandene Ersparnis fließt in die Tilgung des Darlehens.*

Nebenkosten:

Neben dem Darlehenskosten können bei einer Baufinanzierung weitere Kosten entstehen. U.a. sind folgende Kosten üblich:

- Eintragung ins Grundbuch
- Eintragung der Grundschuld ins Grundbuch
- Notarieller Kaufvertrag
- Bearbeitungsgebühr der Baufinanzierung
- Maklerkosten

Sicherheiten:

Im Rahmen einer Baufinanzierung sind folgende Sicherheiten u.a. möglich:

- häufig genutzt und von Banken gefordert die Grundschuld.

Bei der Grundschuld wird die Verbindlichkeit / die Baufinanzierung im Grundbuch eingetragen, so das dass Grundstück belastet ist und bei einem Forderungsausfall seitens der Bank ggf. im Rahmen einer Zwangsversteigerung veräußert werden kann.

- Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung sichert die Darlehensschuld für den Fall ab wenn ein Kreditnehmer vom vorzeitigen Recht des Ablebens Gebrauch macht.
Neben der Absicherung ggü. der Bank ist die Risikolebensversicherung oftmals auch sinnvoll wenn Eheleute oder Gemeinschaften eine Baufinanzierung anstreben. Der Hintergrund liegt dabei in der Vermeidung einer Mehrbelastung oder gar eines Forderungsausfalles mit anschließender Zwangsveräußerung für die Hinterbliebenen.

- Berufsunfähigskeitsversicherung

Die Berufsunfähigskeitsversicherung kann von Banken im Rahmen einer Baufinanzierung angeboten werden um im Falle der Berufsunfähigkeit des Kreditnehmers den Verdienstausfall zu mindern und eine weitere Kreditfähigkeit zu sichern.

Beispiel Zinsbindung:

Rechnung 1:

Kreditsumme: 100.000€
Zinsbindung: 5 Jahre
Zins: 5% (aus Gründen der Übersicht wird hier nur mit einem Nominalzins gerechnet - weitere Kosten bleibt unberücksichtigt)

Im ersten Beispiel zahlt der Kreditnehmer jährlich 5% von 100.000€ an Zinsen für das Darlehen (+ Abtragung) -> 5.000€

Nach Ablauf von 5 Jahren, hat sich der Marktzins erhöht auf 8%

Rechnung 2:

Kreditsumme: 95.000€
Zinsbindung: 5 Jahre
Zins: 8% (aus Gründen der Übersicht wird hier nur mit einem Nominalzins gerechnet - weitere Kosten bleibt unberücksichtigt)

Durch die erhöhten Zinsen zahlt der Kreditnehmer nun 8% von 95.000€ an Zinsen für das Darlehen (+Abtragung) ->7.600€


Selbstverständlich ist eine Gegenrechnung möglich, wenn der Marktzins nach Ablauf der Bindungsfrist gesunken ist.