Sie sind hier: Startseite » Girokonto / Banking

Girokonto / Banking

Funktionen des Girokontos

Über Girokonten werden bargeldlose Zahlungen aller Art abgewickelt: Löhne, Gehälter, Mieten, Nebenkosten, Versicherungen und andere Beiträge. Für die Führung des Girokontos allgemein, aber auch für einzelne Buchungsposten werden von einigen Banken Gebühren erhoben. Viele Kreditinstitute verzichten jedoch auch völlig darauf, wobei dafür oft regelmäßige, monatliche Zahlungseingänge in einer bestimmten Höhe vorausgesetzt werden. Bargeld heben die meisten Verbraucher heute an Geldautomaten von ihrem Girokonto ab, doch es besteht auch die Möglichkeit, sich Geld am Bankschalter vom Girokonto auszahlen zu lassen. Für die Abhebung an Geldautomaten, die nicht zum konzerneigenen Verbund der Bank gehören, fallen in der Regel Gebühren in nicht unerheblicher Höhe an. Kunden können darüber hinaus per Überweisung, Lastschrift oder Dauerauftrag über ihr Guthaben auf dem Konto verfügen. Auch Schecks können über Girokonten ausgestellt und eingelöst werden, allerdings wird diese Möglichkeiten heute nur noch selten in Anspruch genommen.

Überziehungskredit

Bei ausreichender Bonität wird dem Bankkunden auf seinem Girkokonto ein Dispositionskredit, der auch als Überziehungskredit bezeichnet wird, eingeräumt. Viele Kreditinstitute eröffnen einen Dispositionskredit von sich aus in Höhe von zwei bis drei Monatsgehältern. Der Kunde kann diesen Überziehungskredit dann einfach in Anspruch nehmen, indem er Überweisungen vornimmt oder Abhebungen tätig, die das Guthaben auf seinem Girokonto übersteigen. Aufgrund dieser unkomplizierten Handhabung zählt der Dispositionskredit bei Verbrauchern zu den beliebtesten Kreditarten. Dafür müssen in der Regel allerdings auch relativ hohe Zinsen bezahlt werden, Zinssätze von deutlich mehr als zehn Prozent sind durchaus üblich. Zwar besteht keine vertragliche Verpflichtung dazu, den Überziehungskredit wieder zurück zu führen, doch die meisten Banken und Sparkassen sehen es nicht gerne, wenn sich das Girokonto permanent im Minus befindet. Insbesondere falls es zu einer Verschlechterung der Kreditwürdigkeit kommt, zum Beispiel wegen des Verlustes des Arbeitsplatzes, verringern Kreditinstitute die Kreditlinien oder kündigen sie völlig.

Jedermann Konto

Verbrauchern, die von Banken und Sparkassen als wenig kreditwürdig eingestuft werden, wird die Eröffnung eines Girokontos in vielen Fällen verweigert. Als Begründung für diese Ablehnung der Führung eines Girokontos wird angeführt, dass man zum einen an Kunden mit geringen monatlichen Bezügen nur wenig verdienen könne und zum anderen die Gefahr bestünde, dass die Kontoinhaber wegen mangelnder Zahlungsfähigkeit nicht einmal die Gebühren der Bank leisten können. Insbesondere Personen, die einen negativen Schufa Eintrag, zum Beispiel wegen der Eröffnung des Privatinsolvenzverfahrens oder eines gerichtlichen Mahnverfahrens, erhalten haben, wird die Eröffnung eines Girokontos sehr schwer gemacht. Doch hier kann jedem Verbraucher nur Hartnäckigkeit empfohlen werden, denn in einer freiwilligen Selbstverpflichtung des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) der deutschen Kreditwirtschaft haben sich die Banken dazu verpflichtet, auf Wunsch für jeden Verbraucher ein Konto auf Guthabenbasis zu führen. Darüber hinaus sind viele Sparkassen aufgrund von Landesrecht gesetzlich dazu verpflichtet, allen Privatpersonen ein Girokonto einzurichten. In vielen Fällen reicht es, wenn Betroffene das Kreditinstitut an diese Pflicht erinnern. Ansonsten kann auch bei Einrichtungen des Verbraucherschutzes um Unterstützung nach gesucht werden.

Ein günstiges Girokonto finden

Auch wenn die meisten deutschen Kunden ihrer Hausbank ein Leben lang treu bleiben, lohnt es sich dennoch, einmal über den Wechsel des Girokontos nachzudenken. Denn so lässt sich oft ein Betrag bis zu mehreren hundert Euro pro Jahr sparen. Welche Bank oder Sparkasse für die Führung des Girokontos tatsächlich am günstigsten ist, hängt insbesondere auch von den persönlichen Anforderungen ab, die an ein Girokonto gestellt werden. Wenn der Dispositionskredit so gut wie nie in Anspruch genommen werden soll, brauchen die Zinsen, die für ihn verlangt werden, bei der Entscheidung nicht weiter berücksichtigt werden. Hier kommt es dann vor allem darauf an, dass nach Möglichkeit keine Gebühren anfallen. Dabei sollten Verbraucher sich auch nicht durch mögliche Zusatzleistungen, die von Banken angeboten werden, irritieren lassen: Vergünstigungen bei Eintrittskarten für bestimmte Veranstaltungen oder die Reinigung werden aller Erfahrung nach eher selten in Anspruch genommen und können die verlangten Gebühren kaum kompensieren. Umgekehrt gilt: Bei häufiger Überziehung des Girokontos sind die Kontokorrentzinsen ein sehr wichtiges Kriterium für die Beurteilung eines Angebots zur Führung des Girokontos. Über die Kreditinstitute, die besonders günstig Girokonten führen, kann man sich am besten im Internet auf speziellen Finanzportalen informieren. Aufgrund ihrer gegenüber Filialbanken vorteilhafteren Kostenstruktur gehören dabei insbesondere viele Online Banken, die ihr Geschäft nur über das Internet oder Telefon abwickeln, zu den besonders empfehlenswerten Kreditinstituten.