Sie sind hier: Startseite » Finanzlexikon

Mobile Banking Apps

© davis - Fotolia

Smartphones und Tablets nehmen eine immer größere Rolle im Alltag vieler Menschen ein. Sie ermöglichen es uns, überall und jederzeit online zu sein und bieten damit völlig neue Möglichkeiten. Mittlerweile gibt es für die mobilen Geräte auch Banking-Software, mit denen man viele Bankgeschäfte direkt unterwegs auf dem Smartphone oder dem Tablet erledigen kann.

Mehr als nur Kontostände

Mit mobilen Banking Apps ist es möglich, nicht nur unterwegs den Kontostand zu überprüfen und sich somit über neue Buchungen zu informieren, sondern auch verschiedene Bankgeschäfte mobil zu erledigen. Direkt auf dem Smartphone oder Tablet kann man mit Hilfe der Apps Überweisungen tätigen, Daueraufträge bearbeiten oder das eigene Depot im Auge behalten. Viele Banken und Sparkassen bietet in Apples App Store oder dem Google Play Store eigene Apps an, die häufig kostenlos heruntergeladen und installiert werden können. Außerdem gibt es unabhängige Entwickler, die entsprechende mobile Banking Apps anbieten. In vielen Fällen unterstützen die Apps viele Banken und Kontotypen gleichzeitig, so kann man Konten bei verschiedenen Instituten in einer App verwalten und Bankgeschäfte erledigen, ohne für jede Bank eine eigene App zu installieren.
Die Einrichtung eines Kontos erfolgt in der Regel mit Hilfe der Bankleitzahl. Die Anmeldung selbst wird, wie beim üblichen Online-Banking, mit der Anmelde- bzw. Legitimations-ID und dem PIN umgesetzt. Zusätzlich lässt sich der Zugriff auf die App durch ein eigenes Passwort zusätzlich sichern. Transaktionen, etwa Überweisungen, werden mit dem TAN-Verfahren legitimiert.

Neben den Funktionen, die man vom gewohnten Online-Banking kennt, bieten viele Banking Apps interessante und praktische Zusatzfunktionen. Ein Beispiel dafür sind Foto-Überweisungen. Dabei können vorgedruckte Überweisungsträger mit der Smartphone-Kamera abfotografiert werden und die App erstellt daraufhin aus den Daten automatisch eine Überweisung, die bei Bedarf noch verändert und anschließend direkt vom mobilen Gerät aus ausgeführt werden kann. Einige Banking Apps haben auch ein Haushaltsbuch integriert, das auf Wunsch die Umsätze automatisch oder manuell in Kategorien einteilt und so einen Überblick über die Finanzlage, sowie Einnahmen und Ausgaben, ermöglicht.

Safety First

Ein großes Thema beim sensiblen Thema Finanzen in Verbindung mit Smartphones, Tablets und Mobilfunkverbindungen ist die Sicherheit. Durch die Anmeldung mit der Legitimations-ID und dem PIN sowie die Freigabe von Transaktionen mit Hilfe des TAN-Verfahrens setzen mobile Banking Apps auf die gleichen Sicherheitsmaßnahmen, wie sie beim Online-Banking verwendet werden. Zusätzlich werden im Normalfall aktuelle Sicherheitsstandard der Banken, etwa HBCI oder FinTS, genutzt. Außerdem werden Daten nur verschlüsselt gespeichert und sicher per HTTPS übertragen. Viele App-Entwickler haben die Sicherheit ihrer Apps durch den TÜV-Süd prüfen lassen und tragen ein entsprechendes Siegel. Auch als Nutzer selbst kann man viel zur Sicherheit beitragen, in dem man ein möglichst sicheres Passwort wählt und keine Login-Daten auf dem Gerät speichert, was von den Banken im Normalfall eh nicht erlaubt wird.

Mobile Banking Apps sind kleine Software-Helfer, die man auf dem Smartphone oder Tablet immer dabei hat. Sie bringen dem Nutzer den Vorteil, auch unterwegs immer die eigenen Finanzen im Blick behalten zu können oder Bankgeschäfte zu erledigen und bringen häufig praktische Zusatzfunktionen mit. Bei der Sicherheit orientieren sich die Apps an aktuellen Sicherheitsverfahren, die auch beim Online-Banking Verwendung finden. Das Risiko bei der Nutzung entsprechender Apps ist somit praktisch nicht höher, als beim Online-Banking.

Weiterführende Links:

- Zur App von Nibcdirect

- Artikel wir Banken sich App setzen

- Appvergleich von Banken und Sparkassen